Da es leider immer wieder vorkommt, dass Feldhasen Babys mitgenommen werden, obwohl keine Verletzung vorliegt, möchten wir dazu kurz einiges erklären.

 

 

 

Info:

 

Eine Feldhasenmama legt ihre Jungen verteilt in einem größeren Gebiet ab und kommen nur zweimal am Tag (also alle 12 Stunden) zum Säugen zurück. In der restlichen Zeit bleiben die Jungen auf sich alleine gestellt. Allerdings sind sie dabei durch sein regungsloses Verharren und seinen noch nicht vorhandenen Eigengeruch vor Feinden geschützt.

 

 

Wenn Sie jetzt aber ein Feldhasenbaby auch nur kurz anfassen, in der Annahme es sei hilflos oder verletzt, nimmt es Ihren Geruch an und wird von seiner Mutter danach nicht mehr angenommen. Sie würde es alleine lassen und somit wäre es dem sicheren Tod durch Verhungern ausgeliefert.

 

 

Wie auch in unserem Fall werden junge Feldhasen oft aus Unwissenheit oder auch falsch verstandenem Mitleid mitgenommen und versucht mit der Hand aufzuziehen. Die Überlebenschancen sind allerdings um ein Vielfaches höher, wenn man die Kleinen bei ihrer Mutter belässt. Bei der Handaufzucht gibt es vieles zu beachten, es kann leicht zum Tode der Feldhasenbabys kommen bei falscher Behandlung und Ernährung.

 

 

Bitte entnehmen Sie nur dann Feldhasen Babys aus der Natur, wenn es absolut unumgänglich ist, d.h. konkret, wenn z.B. Ihr Hund oder Ihre Katze ein bereits verletztes Tier bringen, oder das Tier sichtbar verletzt ist.

 

 

Allein ein regungsloses „dasitzen“ ist kein Grund zum Mitnahme des Tieres.

 

 

Sollte es aber unumgänglich sein das Tier mitzunehmen, so setzen sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung.

 

Amtsgericht KL   VR 30315

Steuernummer    19/672/27346

Wir brauchen ganz dringend Hilfe

Weiterlesen hier

Unsere Spendenkonten:

 

Tierhilfe Pfalz e.V

Stadtsparkasse Kaiserslautern

IBAN: DE27 5405 0110 0000 5298 00

BIC: MALADE51KLS

Seitenzugriffe

Besucherzaehler