Auf dieser Seite sollen nur die brisanten regionalen Probleme angesprochen werden, die ansonsten untergehen

Katzenbestand Mai 2018

WIR BITTEN UM HILFE BEI UNSEREM ERSTEN KASTRATIONSPROJEKT 2018!

Wir wurden wieder einmal mit großem Elend konfrontiert und haben uns engagiert, obwohl wir uns das eigentlich nicht leisten können.

 

Deshalb brauchen wir ganz dringend Unterstützung.

 

Weiteres lesen Sie hier

 

Das Außengehege ist fertig

Im Juli 2017 konnten wir unser Außengehege fertigstellen!

Weiteres lesen Sie hier.

Wir stehen mit der Großbaustelle Vogelbach vor einer gewaltigen Herausforderung - lesen Sie hier mehr

Dem leidenden Kätzchen vom Oktober geht es viel besser

Das ist das Kätzchen, dem es vor einigen Wochen noch so extrem schlecht ging. Es hat sich inzwischen leidlich erholt und beginnt sein Leben etwas zu genießen.

 

09.12.2016

Ein extremer Fall von Vernachlässigung bei Trippstadt

Am fünften Dezember 2016 wurden wir auf einen besonders schweren Fall von Vernachlässigung aufmerksam gemacht. Es geht hier um Charlotte, eine ältere Katze mit einer Reihe von Krankheitsbildern. Die bisherigen Untersuchungen haben ergeben, dass sie einen offenen, blutenden Tumor in einem Ohr hat, außerdem sind beide Ohren von Ohrmilben befallen. Sie hat fast keine Zähne mehr, ihr Fell stinkt extrem, ist völlig verdreckt und voller Flöhe. Ihre Krallen sind extrem lang und schon in Klauenform.
Sie befindet sich jetzt bei Dr. Rahimi in Behandlung und hängt dort am Tropf. 
Vor zwei Tagen war eine Tierärztin aus Kaiserslautern zur Behandlung anderer Tiere in der Einrichtung, in der Charlotte derart vernachlässigt dahin vegetierte. Ihr wurde die notleidende Katze gezeigt. Sie hinterließ Ohrentropfen, eine angemessene Behandlung erfolgte aber nicht.
Wir wurden über einen Notruf gebeten, sie einschläfern zu lassen. Das werden wir aber auf keinen Fall tun!
Charlotte zeigt einen guten Appetit,  das ist ein deutliches Zeichen dass sie leben will.
 

Update zu Charlottes Zustand, 02.01.2017

 

Charlottes Ohr ist mittlerweile operiert.  Die kleinen Tumore wurden entfernt und die Ohrmuschel ausgeschabt. 
Ihr Herzmittel braucht sie täglich. 

 

FIP und FIV wurde ebenfalls bestätigt.

 

 

Lottchen hat einen gesunden Appetit und ist eine unkomplizierte Patientin,  die,  man glaubt es kaum, auf ihre alten Tage noch anfängt zu spielen.

 

Der Heilungsprozess verläuft wirklich phantastisch. 

 

Leider kann ich sie nicht mit den anderen Katzen zusammen lassen, da FIP und FIV  ansteckend sind. 

 

Sie könnte jedoch zu einem anderen älteren ruhigen Kätzchen mit gleichem Krankheitsbild. 

 

Aber auch ein liebevoller Einzelplatz wäre ein Traum für uns und für unser liebes Lottchen.

Ein Notfall aus Weilerbach

Eine vollkommen herunter- gekommene ältere Katze lief in Weilerbach panisch und schreiend in ein Schulgebäude. 

 

Ein Kind hatte Mitleid und nahm das total abgemagerte Tier auf seinen  Armen mit nach Hause. Dort holten wir sie ab und brachten sie zum sofort zumTierarzt. 
Er stellte fest, dass Winni fast taub ist.  Sie wiegt gerade einmal zwei Kilo. Ihre Zähne sind in einem sehr schlechten Zustand, einige fehlen ganz.
Mittlerweile lässt sie sich nicht mehr anfassen, wodurch die  Behandlung ihrer schlimmen Augen äußerst schwierig ist. 
Sie genießt es zur Zeit aber außerordentlich einfach zu ruhen und zu futtern. Hier schafft sie ohne Probleme sechs Schälchen am Tag! 
Wir päppeln sie in den nächsten Tagen zunächst etwas auf und hoffen, dann auch einen Zugang zu ihr zu finden.

07.12.2016

Die Katzenwohnung in Stelzenberg feierte am 1.2. ihr 2-jähriges Bestehen, weiteres hier.

Und eine gute Nachricht, das erste von den unten erwähnten Katzenkindern, Oskar, ist vermittelt

Skrupelloser Katzenvermehrung einen Riegel vorgeschoben

Bei Kaufland wurden auf einem ausgehängten  Flugzettel preiswerte Katzenbabys angeboten. Über "Testkäufe" konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass die Kleinen schon mit 5 - 6 Wochen für 30,- EUR weitergegeben wurden. Das Veterinäramt hat nach einer Meldung sehr schnell reagiert und diesen "Menschen" die weitere Vermehrung untersagt!

Nun kümmern wir uns um die Vermittlung der insgesamt 27 Katzen, inclusive der Babys.

 

Den traurigsten Fall stellt die gerade einmal einjährige Lupina dar. Als sie vier Wochen alt war lief sie in einen Nagel und stach sich ihr linkes Auge aus. Sie wurde natürlich nicht behandelt und hat wie alle anderen Katzen in dieser Zuchtanstalt nie einen Tierarzt gesehen. Nun wurde sie erstmals untersucht, das Auge ist ausgetrocknet, hier ist nichts mehr zu retten. Außerdem entzündet es sich andauernd, da sich die Augenlider einrollen. Um dies künftig zu verhindern, lassen wir eine plastische Operation vornehmen, für die wir allerdings vorab noch ein wenig Geld einsammeln müssen.

Bei der Untersuchung zeigte sich, dass sie Milch hat und sich deshalb irgendwo Junge befinden müssen. Nach einem Telefonat wurden diese auch " in der Couch "!!! gefunden. Nun versorgt sie liebevoll mit ihrer Schwester die 8 acht Wochen alten Kätzchen.

Fünf weitere größere Katzen konnten wir bereits auf Pflegestellen unterbringen, zwei Kater und eine Katze sind noch dort, sind aber kastriert und damit von einer Weitervermehrung abgeschnitten!

Es kommen wieder gewaltige Kosten auf uns zu, nur weil "Menschen" auf Kosten der Tiere schnelles Geld machen wollten.

Wir bekommen zur Zeit sehr viele Anfragen wegen unserer Katzenbabys.
Wie läuft es bei uns ab?
Am Dienstag den 19.5.2015 haben alle einen großen Tag, sie bekommen ihre erste Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche sowie ihren Chip.
Entwurmt wurden sie schon zweimal. Flöhe haben wir keine. Die Ohrmilben hsben wir auch im Griff, sie sind eigentlich nicht mehr erwähnenswert. Trotzdem muss regelmäßig kontrolliert werden!
Grundsätzlich sind wir nicht gegen Wohnungshaltung, allerdings dann nur zu zweit und bei Menschen mit genügend Zeit. Ein gesicherter Balkon wird natürlich bevorzugt.
Wir vermitteln mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 100€.
Mit dem Schutzvertrag verpflichten Sie sich das Jungtier nach der Geschlechtsreife kastrieren zu lassen.
Eine andere Vermittlung kommt für uns nicht in Frage .
Natürlich überzeugen wir uns wo unser Schützling einmal wohnen wird.
Team Tierhilfe Pfalz e.V. und eine Mama der Babys

Dann gibt es noch die Katzen auf dem Friedhof, den Pulaski Baraks , auf der Vogelweh, in Johanniskreuz, und...und...und..., die von den Katzenfrauen versorgt werden, die sich seit ewigen Zeiten um diese Probleme kümmern und vieles aus ihrer eigenen Tasche bezahlen, obwohl sie selbst nicht viel haben.

 

Sehr viele Katzenbesitzer lassen ihre Kater unkastriert auf den Straßen streunen und scheren sich nicht im geringsten darum, wieviel Nachwuchs ein unkastrierter Kater ins Elend  produzieren kann.

 

In ländlichen Gegenden werden Katzenbabys immer noch entsorgt wie im Mittelalter, z. B. in die Güllegrube geworfen, erschlagen oder ertränkt.

 

Amtsgericht KL   VR 30315

Steuernummer    19/672/27346

Wir brauchen ganz dringend Hilfe

Weiterlesen hier

Unsere Spendenkonten:

 

Tierhilfe Pfalz e.V

Stadtsparkasse Kaiserslautern

IBAN: DE27 5405 0110 0000 5298 00

BIC: MALADE51KLS

Seitenzugriffe

Besucherzaehler