Hilflose Eichhörnchen-Jungtiere

Aktuell (08.03.2019) gibt es schon die ersten Eichhörnchen Jungtiere.

 

Es aus unterschiedlichen Gründen passieren das die Kleinen ausserhalb ihres Kobels (Nest) gefunden werden.

 

Gründe sind u.a.

  • Zerstörung des Kobels durch Baumfällarbeiten
  • Sturm/Unwetter
  • Beutegreifer (Katzen, Greif-/Rabenvögel
  • Mutter hat es beim "Umzug" in enen anderen Kobel verloren)
  • Mutter ist tot

 

 

Was tun wenn man ein Eichhörnchen findet bzw. wann darf/sollte man es sichern?

 

--> am besten direkt melden und die Situation schildern, ggf. Foto/Video schicken (Whatsapp)!

 

Es sollte, wenn möglich immer eine kontrollierte, angeleitete Rückführung versucht werden. Allerding nehmen Eichhörnchenmuttis verletzte/unterkühlte Jungtiere meist nicht mehr an.

 

Da bedeutet, ist ein Jungtier:

  • sichtbar verletzt
  • unterkühlt
  • geschwächt
  • Floh/Zeckenbefall zeigt
  • läuft Menschen hinterher, versucht am Hosenbein hochzukrabbeln (darauf gehe ich gesondert am Ende noch einmal drauf ein)

sollte es umgehend gesichert und erstversorgt werden.

 

Sieht man in der Nähe eines kleinen Eichhörnchens ein erwachsenes, bitte Abstand halten und beobachten ob es evtl. das Muttertier ist und ob es "geholt" wird.

 

Ein Eichhörnchen Jungtier läuft mir hinterher , klettert an mir hoch.

Was bedeutet das?

 

Die wichtigste Info dazu:

es hat KEINE Tollwut

 

Hat ein Eichhörnchen seine Mutter verloren, nimmt es all seinen Mut zusammen, sucht aus lauter Verzweiflung und weil es kurz vorm Verhungern ist, den menschlichen Kontakt.

Dieses Verhalten ist fast einmalig in der Tierwelt.

 

Deshalb die große Bitte: nicht wegscheuchen, das wäre das sichere Todesurteil für das Kleine

 

Erstversorgung

 

  • Vorsichtig hochnehmen und wärmen (am besten nah am Körper, unter den Pulli z.B.)
  • Zeitnah die nächste Wildtierauffangstation anrufen (z.B. uns 😊)
  • Zuhause Körnerkissen/Wärmflasche (nicht zu heiß)/PET Flasche mit warmem Wasser und ein Handtuchnest anbieten.
  • ausbruchsicher unterbringen
  • KEIN Rotlicht, dies trocknet aus, was bei eh schon dehydrierten (ausgetrockneten) Tieren fatal wäre
  • KEIN Floh/Zeckenmittel (endet tödlich)

Ziel sollte die Zeitnahe Übergabe in fachkundige Hände sein (innerhalb 1 Std.)

 

Sollte eine Übergabe NICHT innerhalb der ersten Stunde möglich sein, kann man sobald das Tier warm ist (vorher würde der Kreislauf zusammenbrechen):

 

  • Lauwarmen Fencheltee (zur Not einfach lauwarmes Wasser) mit etwas Traubenzucker tröpfchenweise geben (kein Zwang, verschlucken MUSS vermieden werden! Wer keine 1ml Spritze hat, die Kleinen suckeln je nach Alter auch die Tropfen vom Finger oder vom Wattestäbchen.
  • danach MUSS eine sanfte Bauchmassage und Urin/Kotstimulation stattfinden (feuchtes Wattepad)
  • KEINE Milch geben, das führt wegen Unverträglichkeit (bei allen Tieren) zu massiven Durchfällen und im schlimmstenfall zum TOD

 

Diese Erstversorgung überbrückt nur eine kurze Zeit, die Tiere brauchen schnellstmöglich fachkundige Hilfe.

 

Bitte keine Versuche der Eigenaufzucht!

 

BITTE, auch wenn die Kleinen noch so süß sind, nicht versuchen sie selbst "durchzubringen".

Die Aufzucht ist alles andere als einfach, sie benötigen spezielle Aufzuchtsnahrung, mögliche Verletzungen und Erkrankungen müssen erkannt und behandelt werden.

Dazu gibt es keine allgemeine Anleitung, das ist alles von Situation zu Situation verschieden.

Im schlimmstenfall riskiert man so den Tod des Tieres!

 

Auch sollten Eichhörnchen (gilt auch für andere Wildtiere) in Gesellschaft groß werden, um die soziale Interaktion zu lernen und nicht fehlgeprägt werden auf den Menschen.

Dazu gehört das sie, sobald sie futterfest sind in eine große Aussenvoliere ziehen, der Kontakt wird aufs minimalste reduziert und sie müssen lernen sich ihr Futter zu suchen.

Auch eine fachgerechte Auswilderung muss gewährleistet sein, einfach "rauslassen" ist nicht im Sinne der Tiere.

 

Wir geben aus diesem Grund auch keine weitere Anleitung, die die Erstversorgung überschreitet.

Eichhörnchenbub nach Sturz aus dem Kobel.

2.5-3 Wochen alt, kleine Verletzung unter dem Ohr und geschwächt

Amtsgericht KL   VR 30315

Steuernummer    19/672/27346

Wegen neun Neuzugängen brauchen wir dringend Hilfe!

Näheres hier.

Unsere Spendenkonten:

 

Tierhilfe Pfalz e.V

Stadtsparkasse Kaiserslautern

IBAN: DE27 5405 0110 0000 5298 00

BIC: MALADE51KLS

Seitenzugriffe

Besucherzaehler